We speak English!
 We speak English!

Burn-Out Prävention

Nichts geht mehr ...

 

Wer unter Burnout leidet, der fühlt sich genau so, wie es die englische Bezeichnung schon vermuten lässt: Ausgebrannt. Leer. Kraftlos. Vollkommen am Ende. Dies ist oft der Endpunkt einer Entwicklung, die mit idealistischer Begeiste- rung begann und über frustrierende Erlebnisse zur Desillusionierung geführt hat. Und es kann jeden treffen: Hausfrauen, Manager oder Lehrer.

 

Man muss zwischen Burnout als Prozess und Burnout als Syndrom unterscheiden. Der Prozess ist als Weg zum Syndrom zu sehen und kann im Leben mehrmals durchlaufen werden, falls nicht rechtzeitig gegengesteuert wird. Für diesen Prozess wurden verschiedene Modelle entworfenen. Die zwei gängigsten sind das 5-Phasen-Modell nach Müller-Timmermann und das 10-Phasen-Modell nach Fengler.

 

 

Symptome. Häufige Anzeichen von Burnout

 

Totale Erschöpfung. Schlafstörungen. Verdauungsprobleme. Bitterkeit. Rückzug: So zahlreich und individuell die Ursachen eines Burnouts, so vielfältig auch die Symptome – 130 verschiedene sind aktuell bekannt.

Typisch und namensgebend für die Krankheit ist vor allem das Gefühl „ausgebrannt“ zu sein und sich in einem Zustand andauernder Müdigkeit und absolutem Energiemangel zu befinden. Trotz länger werdender Pausen oder Erholungsphasen schaffen es Patienten mit Burnout  nicht, dieses Gefühl wieder loszuwerden.

 

Häufigste Symptome sind deshalb:  

  • Erschöpfung

  • Energiemangel

  • andauernde Müdigkeit

  • Schlafstörungen

 

Verminderte Leistungsfähigkeit.

Wer ausgebrannt ist, ist nicht nur erschöpft, sondern auch gefühlskalt. Betroffene ziehen sich zurück. Ihnen ist alles zu viel.

Wer sich ausgebrannt fühlt, leistet auch weniger: Viele Burnout-Patienten klagen über Konzentrationsschwäche, Gedächtnisprobleme und innere Unruhe. Wenn die Festplatte übervoll ist oder einen Virus hat, können auch keine neuen Informationen mehr gespeichert werden. Die Rechenleistung ist extrem verlangsamt. Was wir vom PC kennen, ist auch auf den Menschen übertragbar.

 

Bin ich gefährdet?

 

Diese Frage stellen sich viele, die sich häufig Anspannung, Hektik, Stress und hoher Belastung ausgesetzt sehen.

 

 

Das Seminar hilft ihnen, die Quellen zu finden, aus denen sie Kraft schöpfen können und zu erlernen, wie und wann sie auf diese Quellen zugreifen. Ebenso wichtig ist es, diese Energiequellen immer wieder aufzufüllen.

 

Eine spannende Reise.


Der Kurs läuft über 8 Termine a 120 Minuten.

Hier finden Sie mich:

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Psychotherapeutische Praxis